IT Anbieter finden

top1001.at by Computerwelt



Die größten IT-Unternehmen in Österreich

Matrix42 AG

Matrix42 ist einer der Top-Anbieter von Software für das Arbeitsplatzmanagement. Mehr als 3.000 Kunden – darunter BMW, Infineon und Carl Zeiss – verwalten mit den Workspace Management Lösungen von Matrix42 über 3 Millionen Arbeitsplätze weltweit. Matrix42 ist in acht Ländern erfolgreich aktiv – Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Niederlande, Großbritannien, Schweden und Australien.

Matrix42 AG
Adresse:
Postfach 3, 3002 Purkersdorf
Telefon: +43 664 88733300
Web:
Email: info(at)matrix42.com
Wirtschaftsjahr: von 01.01. bis 31.12.



Info

Die Produkte und Lösungen der Matrix42 sind darauf ausgerichtet, moderne Arbeitsumgebungen – physische, virtuelle oder mobile Arbeitsbereiche – einfach und effizient bereit zu stellen und zu verwalten. Matrix42 fokussiert auf Anwenderorientierung, Automatisierung und Prozessoptimierung. Mit den Lösungen des Unternehmens werden sowohl die Anforderungen moderner Mitarbeiter in Unternehmen, die ortsungebunden und mit verschiedensten Endgeräten arbeiten wollen, als auch der IT-Organisation und des Unternehmens selbst optimal erfüllt. Matrix42 bietet seine Lösungen branchenübergreifend Organisationen an, die Wert auf ein zukunftsorientiertes und effizientes Arbeitsplatzmanagement legen. Dabei arbeitet das Unternehmen auch erfolgreich mit Partnern zusammen, die die Matrix42 Kunden vor Ort beraten und betreuen; zu den führenden Partnern zählen TAP.DE Solutions GmbH, Consulting4IT GmbH und DSP IT Service GmbH.
Weitere Informationen unter http://www.matrix42.com

Umsätze

Jahr Inland Ausland Gesamt Mitarbeiter Schätzung
2015 0 0 1 2 Nein
Bei unter 50% reiner IT-Umsatz keine Teilnahme an der Rangliste.

Tätigkeitsfeld

  • Dienstleister (Schulung, Support, Consulting, Telekom)
  • Hersteller

Branchen

  • Bau
  • Bekleidung
  • Chemie/Pharma
  • EDV
  • Eisen/Stahl
  • Elektrotechnologie
  • Energie
  • Fahrzeuge
  • Finanzdienstleistungen
  • Freizeitprodukte
  • Gesundheitswesen
  • Getränke/Tabak
  • Gewerbe
  • Government
  • Handel
  • Immobilien
  • Industrie
  • Internet
  • IT-Dienstleistungen
  • Konsumgüter
  • Kosmetik
  • Kunststoffe
  • Logistik
  • Luftfahrt
  • Maschinenbau
  • Medien
  • Nahrungsmittel
  • Netzwerktechnik
  • Öl/Gas
  • Papier
  • Rohstoffe
  • Software
  • Telekom
  • Tourismus
  • Unterhaltung
  • Versorger

Produkte

  • - IKT-Consulting
  • - IT-Asset- und Lizenzmanagement
  • - Programmierung
  • - Übernahme von Softwareprojekten
  • - Security Audits
  • - Zugangs- und Zutrittskontrolle
  • - Mobile Lösungen und Applikationen

Referenzen

Universität Wien

Universität Wien verwaltet 12.000 Arbeitsplätze mit Matrix42
Standardisierte Prozesse und mehr Überblick über Assets, Lizenzen und Kosten

Die Universität Wien hat in aufeinanderfolgenden Schritten das Matrix42 Asset Management, den Service Catalog sowie das Lizenz- und Vertragsmanagement eingeführt. Damit verfügen die IT-Verantwortlichen jetzt über eine einheitliche Arbeitsplatzverwaltung, die die verschiedenen Arten an Geräten sowie die komplexe Struktur berücksichtigt, automatisierte und standardisierte Softwareverteilung ermöglicht und einen klaren Überblick über Assets, Lizenzen und Kosten gibt.

Mit rund 9.700 Mitarbeitern, 93.000 Studierenden, 19 Fakultäten und Zentren sowie über 180 Studien ist die Universität Wien die größte Forschungs- und Bildungsinstitution in Österreich. Der Zentrale Informatikdienst (ZID) sowie mehr als 200 EDV-Beauftragte in den Fakultäten und Zentren der Universität Wien verwalten rund 12.000 Arbeitsplätze. Darunter fallen nicht nur die Arbeitsplätze von wissenschaftlichem und administrativem Personal, sondern auch Seminarräume für Studierende, also für wechselnde Anwender. In der Vergangenheit wurden hierfür zwei unterschiedliche Deployment-Systeme eingesetzt. „Wir hatten unter anderem eine eigene Lösung im Einsatz, deren Weiterentwicklung nicht gesichert war und haben daher nach einer kommerziellen Lösung gesucht, die eine vereinheitlichte Verwaltung aller Arbeitsplätze ermöglicht, und zwar nicht nur organisatorisch und technisch, sondern auch lizenzrechtlich korrekt. Die Wahl fiel nach einer Ausschreibung auf Matrix42, weil diese Ge-samtlösung zum Workspace Management alle unsere Anforderungen umfassend abdecken konnte und das Angebot auch preislich innerhalb unserer Möglichkeiten lag“, erklärt Eva Birnbacher, verantwortlich für Licensing & Training der Abteilung Managed Services am Zentralen Informatikdienst der Universität Wien. 2012 wurde mit der Einführung von Matrix42 Client Management(Software für die Verwaltung von Arbeitsplätzen) gestartet. 2013 wurde dies mit dem Service Catalog, über den die Anwender wie in einem Webshop lizenzpflichtige Software beziehen können, ergänzt. In der Folge kamen das Lizenz- und Vertragsmanage-ment dazu.

Managed und unmanaged Instanzen
4.500 der zu verwaltenden Arbeitsplätze sind betreute, also „fully managed“, Instanzen. Da-runter fallen PCs und Laptops der Universität Wien, die in einer einheitlichen Domäne orga-nisiert und weitestgehend standardisiert sind. Die anderen rund 7.500 Geräte sind „unmana-ged“ Instanzen. Darunter sind von der Universität Wien zur Verfügung gestellte, aber vom Benutzer selbst verwaltete Endgeräte verschiedenster Hersteller mit unterschiedlichen Be-triebssystemen zu verstehen. Den Projektverlauf kommentiert Eva Birnbacher trotz dieser Ausgangssituation positiv: „Es war eine besondere Leistung, diese heterogene Geräteland-schaft in die Matrix42-Lösung zu integrieren. Gemeinsam mit Matrix42 haben wir dafür im managed-Bereich etwa einen ubuntu Linux-Client entwickelt, um auch Linux-Geräte abde-cken zu können. Gemeinsam mit den Experten der TAP.DE haben wir darüber hinaus für unmanaged Windows-Geräte ein Tool entwickelt, das eine Inventarisierung im Self Service ermöglicht, um auch diese Geräte einfach und schnell ins System zu bringen. In Eigenent-wicklung, weil wir intern über das notwendige Know-how verfügen, haben wir auch für alle Apple-Geräte der Anwender eine entsprechende Lösung entwickelt. Damit werden jetzt auch alle „unmanaged“ Geräte über verschiedene Mechanismen inventarisiert.“

Komplexe Organisations- und Berechtigungsstruktur
Die Größe und organisatorische Komplexität der Universität Wien stellte das Projekt vor gro-ße Herausforderungen. Neben dem Zentralen Informatikdienst sind rund 200 EDV-Beauftragte in den Fakultäten und Zentren für die IT verantwortlich. Diese müssen ihre Daten pflegen, Zugriff auf die richtigen Daten haben und über die richtigen Berechtigungen ver-fügen, um ihre Aufgaben erledigen zu können. Um das zu ermöglichen, mussten die umfang-reichen Stammdaten – Kostenstellenstruktur, Personen, Organisationseinheiten -, auf denen die gesamte Logik des Systems – Bereitstellungen, Entscheidungen, Berechtigungen – ba-siert, berücksichtigt werden. Diese mussten sauber in einer granularen Hierarchiestufe im-portiert und verarbeitet werden, und zwar unter der Berücksichtigung, dass die Stammdaten sehr dynamisch sind und sich innerhalb kürzester Zeit ändern können.
Jetzt haben die Verantwortlichen im ZID als auch die EDV-Beauftragten einen klaren Über-blick über die eingesetzten Geräte – sowohl „managed“ als auch „unmanaged“.

Hohe Effizienz mit dem Matrix42 Service Catalog
Über den Matrix42 Service Catalog, mit dem ein selbst programmiertes System abgelöst wurde, bietet der ZID den Anwendern der Universität Wien lizenzpflichtige Software an. Zuvor war Software der nutzenden Person, nicht jedoch dem Gerät zugeordnet. Um lizenzrechtlich korrekt zu arbeiten, muss aber klar sein, welche Software auf welchem Gerät installiert ist. Für „managed“-Geräte kann daher Software im Matrix42 Service Catalog per Klick bestellt werden. Nach der Genehmigung wird sie automatisch installiert. Bei „unmanaged“-Geräten erhält der Anwender eine Berechtigung, die gewünschte Anwendung vom Software-Verteilungsserver herunterzuladen. Dafür wurde eine eigene direkte Schnittstelle zu diesem Server erstellt. Die Anwender profitieren somit im managed Bereich von den Self-Service-Funktionalitäten, ohne sich um Updates, etc. kümmern zu müssen. Und zwar auch im Be-reich der lizenzfreien Software, die direkt über Empirum zur Verfügung gestellt wird. Birnba-cher: „TAP.DE hat ein sehr gutes Konzept für uns ausgearbeitet und für jedes Problem, das im Zuge des Projekts aufgetaucht ist, zeitnah eine Lösung gefunden. Diese Flexibilität und Kompetenz war ausschlaggebend für den Erfolg.“

Mehr Übersicht im Lizenz- und Vertragsmanagement
Der genaue Überblick über Assets- und Softwarebestellungen ermöglicht den Verantwortli-chen nun auch eine bessere Übersicht und Steuerungsmöglichkeiten im Lizenzmanagement. In Folge können die vielfältigen Lizenzverträge der Universität Wien auf den tatsächlichen Bedarf angepasst werden. Auch die Transparenz im Hinblick auf die Nutzung und die damit in Zusammenhang stehenden Kosten hat sich deutlich verbessert.

IT Suche in Ihrer Webseite

Sie haben eine Webseite mit IT-Bezug und wollen Sie um eine Österreich-bezogene IT-Anbietersuche aufwerten? Integrieren Sie hier die Suche der Top 1001.at in ihre eigene Webseite. Mehr Info